Wirkung des Smaragd

Schönheit, Harmonie & Gerechtigkeit

Der Smaragd ist neben dem Diamant, Rubin und Saphir der wohl bekannteste Edelstein der Welt. Er besteht aus dem Mineral Beryll und hat seine intensive grüne Farbe der Anwesenheit von Chrom zu verdanken. Smaragde sind transparent, weisen aber meistens Einschlüsse auf, die so für eine trübe Optik sorgen. Der Smaragd steht für Schönheit, Harmonie und Gerechtigkeit. Als Stein der „göttlichen Eingebung“ ist er schon bei den Griechen bekannt gewesen. Dank ihm sollten neue Ideen und Geistesblitze entstehen.

Herkunft

Woher stammt der Smaragd?

Das Land, in dem der Smaragd am häufigsten vorkommt, ist Kolumbien. Da auch die besten Smaragde aus Kolumbien stammen, ist "kolumbianischer Smaragd" eine Qualitätsbezeichnung. Zudem kann er unter anderem auch in Brasilien, Indien, Südafrika, Russland und weiteren Ländern vorkommen. Smaragde wachsen langsam in metamorphem Gestein (Gestein, das durch große Hitze oder großen Druck physikalischen Veränderungen ausgeliefert war), was ihre Größe begrenzt. Reinere große Smaragde sind schon allein durch ihren geologischen Seltenheitswerts viel wert.

Farbe - Rheinheit - Karat - Schliff

Qualitätsfaktoren: die 4 C´s

Farbe: Als wichtigstes Kriterium für die Bewertung eines Smaragds gilt seine Farbe. Umso kräftiger das Smaragdgrün, desto wertvoller ist auch der Smaragd. 

Reinheit: Die Reinheit ist bei Smaragden nicht der ausschlaggebende Faktor. Smaragde mit Einschlüsse, die aber eine smaragdgrüne Farbgebung haben, sind wertvoller als lupenreine, blassgrüne Smaragde. 

Karat: Die Größe eines Smaragds wird in Karat gemessen. 2 Gramm entsprechen 1 Karat. Je mehr Karat, desto wertvoller. Smaragde, die aber eine schönere Farbgebung haben, können aber durchaus teurer sein, obwohl sie weniger Karat haben. 

Schliff: Der Smaragd ist grundsätzlich in jeglichen Schliffarten erhältlich. Um die leuchtenden Farben besonders hervorzuheben, wurde der sogenannte Smaragdschliff – alle vier Ecken sind durch Facetten abgestumpft – entwickelt.